Aktuelle Nachrichten

Zur Zeit sind keine Nachrichten vorhanden.

Termine

< November 2020 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

Seite auswählen

Der Fachbereich Mathematik stellt sich vor

Wir möchten die Schülerinnen und Schüler fit machen für

  • die MSA-Prüfung 10. Klasse und das Abitur,
  • Ausbildung und Studium,
  • das Berufsleben,
  • und natürlich den Alltag,

denn Mathematik findet in unserer Lebenswelt überall statt.

Ein lebensnaher, möglichst praktischer Mathematikunterricht soll nicht nur gut auf das Leben vorbereiten, sondern auch motivieren, sich mit dem Unterrichtsstoff auseinanderzusetzen, Probleme selbst zu bearbeiten, Gesetzmäßigkeiten zu entdecken. Auch der Bezug zu anderen Unterrichtsfächern wie den Naturwissenschaften und der Informatik ist uns wichtig.


"Mathematik erfordert lebendiges und forschendes Entdecken und Handeln sowie eine altersgerechte Auseinandersetzung mit Möglichkeiten und Grenzen mathematischer Sichtweisen. Der Mathematikunterricht befähigt die Schülerinnen und Schüler ausgehend von ihren mathematischen Vorerfahrungen Zusammenhänge zu erkunden, Strukturen zu untersuchen, Beziehungen zwischen Begriffen aufzudecken, Vorgehensweisen und Darstellungsformen zu finden und begründet auszuwählen. Damit werden die Grundlagen für strukturiertes Denken und für die lebenslange Auseinandersetzung mit mathematischen Anforderungen des täglichen Lebens und der Berufswelt gelegt sowie Anknüpfungspunkte für weiteres, nachhaltiges Lernen im Fach Mathematik geschaffen."

Auszug aus dem Rahmenplan für die Jahrgangsstufe 1-10

7. Klasse

Jetzt geht es richtig los! X – Y – Z: Zum ersten Mal „rechnen“ die Schülerinnen und Schüler nicht nur mit rationalen Zahlen sondern auch mit Buchstaben, den sogenannten Variablen. Die Schüler lernen den Umgang mit Termen, Termwerten und einfachen linearen Gleichungen. Dreiecke werden benannt, definiert und konstruiert. Ein möglicher Lebensweltbezug wird über alltägliche Formen und Flächen hergestellt. Flächen in und rund um Potsdam werden via googlemaps selbstständig gesucht und berechnet. Die Reifen aus unserer Hula Hoop Werkstatt bieten eine abwechslungseiche Möglichkeit Durchmesser, Umfänge und Flächeninhalte von Kreisen zu bestimmen. Anschließend erarbeiten die Schülerinnen und Schüler innerhalb des Fahrradprojekts auf Grundlage eines selbst beobachteten Datensatzes grundlegende statistische Kennwerte. Dieses Projekt wird über 10 Wochen innerhalb des Unterrichts behandelt und letztlich als vierte Klassenarbeit gewertet. Darüber hinaus sind die Schülerinnen und Schüler am Ende der siebten Klasse in der Lage, mit proportionalen Zuordnungen und Prozentsätzen umzugehen.

8. Klasse

Im Fach Mathematik werden die Schülerinnen und Schüler bereits in der 8. Klasse in Grund- und Erweiterungskursen unterrichtet. Dabei knüpft der Unterricht an die Vorkenntnisse der 7. Klasse an. Mit Hilfe der proportionalen Zuordnungen werden beispielsweise besondere Zuordnungen (nämlich die linearen Funktionen) definiert. Hierbei werden funktionale Zusammenhänge verdeutlicht, beispielsweise durch den Vergleich von Schulwegen, Preisen unterschiedlicher Anbieter oder Füllkurven. Anschließend werden lineare Gleichungssysteme mit verschiedenen Verfahren gelöst.
Eine große Rolle spielt der Satz des Pythagoras, mit dessen Hilfe fehlende Seiten im rechtwinkligen Dreieck berechnet werden. Dies kann bei der Lösung folgender Probleme sehr nützlich sein:

  • Wie viel Weg spart man, wenn man über den Rasen läuft?
  • Wie hoch muss eine Feuerwehrleiter sein, damit sie den Brand löschen kann?
  • Schafft es das Auto auszuparken?
  • Passt der neue Schrank durch die Tür?

Im Anschluss daran erarbeiten sich die Schülerinnen und Schüler die Merkmale der Pyramide, bauen sie mit Hilfe eines Pyramidennetzes, zeichnen Schrägbilder und berechnen Oberflächeninhalte. Außerdem entdecken sie durch ein Schüttexperiment die Volumenformel einer Pyramide und wenden sie an.

9. Klasse

In Klasse 9 findet der Unterricht im Klassenteam statt. Schüler aus Grund- und Erweiterungskurs werden gemeinsam binnendifferenziert unterrichtet.

Mit Wurzeln und Potenzen starten wir in das neunte Schuljahr. Dabei werden nicht nur neue Funktionen am Taschenrechner entdeckt, sondern auch Kopfrechnen ist gefragt.

Dass Graphen nicht nur gerade sein können, erkennen die Schülerinnen und Schüler beim Zeichnen von Parabeln. Die quadratischen Funktionen eröffnen durch Modellierungen viele neue Anwendungsmöglichkeiten z.B. im Brücken- und Tunnelbau. Bezüge zu beschleunigten Bewegungen im Fach Physik, denen ebenfalls quadratische Zusammenhänge zu Grunde liegen, werden hergestellt. Die PQ-Formel  zur Lösung quadratischer Gleichungen wird mit dem passenden Lied schnell gelernt (wie im Youtube-Video) und so fällt das Berechnen der Nullstellen leicht. Mit welcher Wahrscheinlichkeit gewinnst du das Spiel? Glücksräder, Würfel, Münzwürfe – am Ende der neunten Klasse wird gespielt! Die Schülerinnen und Schüler berechnen die Gewinnwahrscheinlichkeiten verschiedener selbst durchgeführter Spiele. Ist das Spiel fair? Mit den erarbeiteten stochastischen Grundlagen sind die Schülerinnen und Schüler in der Lage einzuschätzen, welche Bedingungen erfüllt sein müssen, damit ein Spiel fair ist.

Mit Kegel und Kugel kommen noch neue Körper dazu, deren Oberflächeninhalt und Volumen die Schüler am Ende der neunten Klasse berechnen können.

10. Klasse

"Ein Sportler wird ohne Training kaum bei einem Wettkampf erfolgreich sein. Er wird deshalb vor allem üben, was für seine Sportart und den bevorstehenden Wettkampf wichtig ist. Für den Erfolg wird er sich über einen längeren Zeitraum kontinuierlich vorbereiten".
(Quelle: Cornelsen, Abschlussprüfung Mathematik, Arbeitsheft)

In der zehnten Klasse liegt der Schwerpunkt auf den schriftlichen Abschlussprüfungen. Im Fach Mathematik müssen die Schüler ihre mathematischen Fähigkeiten und Fertigkeiten, die sie sich im Laufe der Jahre angeeignet haben, unter Beweis stellen. Die Prüfung dauert 120 Minuten und umfasst alle mathematischen Kompetenzbereiche: Zahl, Messen, Raum und Form, Funktionaler Zusammenhang, sowie Daten und Zufall. Grund genug sich langfristig auf diese wichtige Prüfung vorzubereiten. Dazu bieten sich neben dem Unterricht und die Vorbereitung zu Hause, unsere Lernbüros und der Förderunterricht an. Hier erhalten die 10.Klässler individuelle Unterstützung durch die Fachlehrer.

Gymnasiale Oberstufe

Bekanntermaßen wird die  Oberstufe  in zwei Phasen gegliedert, in die Einführungs- und Qualifikationsphase.  
Ziel der Einführungsphase (11. Klasse) ist, die Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichen Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisständen auf ein gemeinsames Niveau zu bringen, so dass die nun geforderte allgemeine mathematische Bildung Standards erreicht bzw. Kompetenzen entwickelt, die den Erfolg in der Qualifikationsphase sichern. Hier wird darauf geachtet, dass mögliche individuelle Defizite ausgeglichen werden können  bzw. besondere Stärken gefördert werden.

Die Qualifikationsphase  (12. und 13. Klasse) selbst dient der Vertiefung der mathematischen Bildung hinsichtlich  mathematischen Denkens und Arbeitens,  d.h. Phänomene unserer  Realität mit mathematischen Mitteln beschreiben, Ergebnisse und Modelle schlüssig begründen, Techniken entwickeln,  die Prozesse und Ergebnisse sicher an andere weitergeben und dadurch  Möglichkeit zur Kooperation schaffen (vgl. Rahmenplan).

Konkret heißt das zum Beispiel:
Im 1. Kurshalbjahr wird die Differenzialrechnung anhand realistischer Anwendungsaufgaben bearbeitet.
Im 2. Kurshalbjahr wird die Stochastik problemorientiert unterrichtet.
Im 3. Kurshalbjahr wird bei der Analytischen Geometrie den Schülerinnen und Schülern 3D-Koordinatenmodelle zur Verfügung gestellt, mit  denen das handlungsorientierte und ganzheitliche Lernen gefördert wird.
Im 4. Kurshalbjahr werden komplexe Aufgabenstellungen aus allen drei Sachgebieten zur Vorbereitung auf das schriftliche Abitur intensiv bearbeitet und ausgewertet.